Die Sache mit der Grunderwerbsteuer – 20.000 € sparen?

Ein Hausbau bringt hohe Kosten mit sich. Sei es Massiv- oder Fertighaus, Grunderwerbsteuer muss man in beiden Fällen bezahlen. Die wesentliche Frage ist jedoch, wieviel Grunderwerbsteuer man bezahlen muss. Ich möchte nun nicht genau auf die Steuersätze in den einzelnen Bundesländern eingehen. Seitdem dies Sache der Länder ist, wurden sie in fast jedem Bundesland erhöht und bei uns in Baden-Württemberg liegen sie aktuell bei 5%. Kaufe ich eine Bestandimmobilie, muss ich an den Staat also 5% Grunderwerbssteuer entrichten. Doch wie stellt sich das Ganze dar, wenn ich baue?

Grundstück und Fertighaus von einem Anbieter

Ich möchte in zwei Fälle unterscheiden: Kauft man das Grundstück quasi über den Anbieter des Fertighauses, ist die Rechtslage klar. Dann muss ich sowohl für das Grundstück als auch für das Fertighaus Grunderwerbsteuer entrichten. Selbst wenn der Grundstückseigentümer nicht identisch mit dem Fertighausherstellen ist, geht das Finanzamt oft von einem einheitlichen Vertragswerk aus und man muss die volle Grunderwerbsteuer entrichten. Ich habe gerade mit unserem hiesigen Finanzamt und der dort zuständigen Grundstückswertstelle telefoniert. Die wesentliche Frage ist also, ob ich vom Grundstücksverkäufer verpflichtet werde, mit einem bestimmten Fertighaushersteller zu bauen? Ist dies der Fall, so liegt ein einheitliches Vertragswerk vor.

Grundstückskauf und Wahl des Herstellers für das Fertighaus getrennt

Kaufe ich das Grundstück zuerst und bin in meiner Wahl für einen Fertighaushersteller frei, so handelt es sich um zwei rechtlich unterschiedliche Geschäfte, zwischen denen kein Zusammenhang besteht. In diesem Fall muss ich die Grunderwerbsteuer nur für das Grundstück und nicht für das Fertighaus bezahlen. So lassen sich schnell 20.000 € und mehr einsparen. Es lohnt sich als genauer hinzuschauen und auch mit dem Verkäufer des Grundstücks nochmal ins Gespräch zu gehen, ob denn eine rechtlich bindende Vereinbarung besteht oder nicht. Dazu bin ich bei unserem Hausbauprojekt noch in Klärung mit der Wohnungsbaugenossenschaft Ökogeno. Sobald ich hier mehr weiß, trage ich die hier nach.

Finanzierung: Finanzielle Förderung – Z15 Darlehen L-Bank

Heute geht es mal wieder mehr um Zahlen und die Finanzierung unseres Bien-Zenker Fertighauses. Ich hatte vorher natürlich keine Erfahrung, was die Immobilienfinanzierung betrifft und musste mir so mein Know-How selbst aneignen bzw. auf Experten zurückgreifen.

Banken verdienen mit Krediten Geld – Daher wollen Sie Kredite vergeben

Bestimmt hat jeder von euch schon Flyer zu Verbraucherkrediten (5.000 -10.000€) im Briefkasten gehabt und kennt Fernsehwerbung, in der mit einfacher Kreditvergabe geworben wird (ich habe da immer den Smava-Jingle im Kopf). Wir sehen also, Banken versuchen ihre Produkte an den Mann und die Frau zu bringen. Dass wir Geld von Ihnen bekommen ist keine Nettigkeit, sondern Teil des Geschäftsmodells. Das sollte man im Hinterkopf haben und die verschiedenen Angebote auf dem Markt genau vergleichen. Hilfreich können dabei Vermittler sein. Wichtig ist nur, dass das Ziel der optimalen Finanzierung (optimal ist sehr unterschiedlich: günstigster Zins / niedrige Annuität / viel Förderung) im Fokus stehen sollte und nicht die höchste Provision für den Vermittler. Mit der Interhyp habe ich in der Vergangenheit sehr positive Erfahrungen gemacht. Sie haben mich auch auf die Förderprogramme der Landesbanken aufmerksam gemacht.

Ohne Moos nichts los – das gilt auch beim Fertighaus

Durch Förderung der L-Bank den besten Immobilienkredit erhalten

In einem Newsletter der Interhyp habe ich überhaupt das erste Mal von Fördermöglichkeiten der Landesbanken gehört. Die KfW-Wohnbauprogramme kannte ich bereits und wir hatten ja eigentlich auch vor über die Energieeffizienz hier eine Förderung zu erhalten. Dann bin ich aber auf das Z15-Darlehen der L-Bank gestoßen. Hier die Eckdaten im Überblick:

Förderung für:

  • Familien mit Kindern
  • Basisförderung v. 200.000€ (+ mehr mit mehr Kindern)
  • Zinssatz 0,5 %
  • Sollzinsbindung: 15 Jahre
  • Einkommensgrenze 65.000 €
  • Belastungsgrenze (was im Monat an Tilgung zumutbar ist)
  • Weitere Förderungen (Energieeffizienz, Barrierefreiheit, etc.) und Finanzierung möglich
  • 15% Eigenkapital wobei 8,5% reichen, wenn der Rest über Eigenmittel / oder einen Direktzuschuss (der L-Bank, der den Kredit aber verringert) finanziert wird

Ich kann jedem nur empfehlen, sich direkt auf der Seite umzuschauen. Dort ist alles sehr übersichtlich und ausführlich erklärt. Man wird aber bei den Landratsämtern auch sehr gut beraten. Ich hatte hier bereits zwei sehr ausführliche Telefonate mit dem zuständigen Mitarbeiter und war sehr zufrieden.

Das Wichtigste: Das Eigenkapital

Oft steht und fällt vieles mit dem Eigenkapital. Wir haben aktuell ca. 20.000 € verfügbar und bis Baubeginn können wir weitere 20.000 € ansparen (Achtung – Zwischenfinanzierung für Zeitraum zwischen Antragsstellung und Baubeginn möglich und sinnvoll – z.b. über Schenkungsabsicht mit Nachweis der finanziellen Liquidität von Angehörigen). Also haben wir in etwa 40.000€ in Cash und dann wollen wir über Eigenleistung weitere ca. 30.000€ einbringen. Somit hätten wir die Quote von 15% fast erfüllt. Man kann jedoch auch einen Zuschuss der L-Bank erhalten. Diesen Zuschuss muss man dann jedoch mit einem Umrechnungsfaktor (derzeit 5,36) multiplizieren und um die daraus resultierende Summe verringert sich dann das Darlehen. 100.000€ müssen als Darlehenssumme jedoch bestehen bleiben, wenn man von der Ergänzungsfinanzierung Gebrauch machen möchte.

Der Ergänzungsfinanzierung widme ich bald jedoch einen eigenen Blog-Artikel, denn das ist ein Thema für sich.

Die Finanzierung im Überblick:

  • Eigenkapital Cash: 40.000 €
  • Eigenleistung: unklar zw. 20.000-40.000 € ???
  • Basisförderung Z15: 200.000 €
  • Ergänzungsdarlehen: 240.000 €
    • Zinssatz je nach Sollzinsbindung derzeit ca. 1,5-2,5%

Insgesamt ergibt sich so eine sehr attraktive Finanzierung und wir können die bestehenden Förderungen voll ausnutzen. Ob ich nach der Antragsstellung auch noch so positiv gestimmt bin, lasse ich euch dann wissen.

Das erste konkrete Preisangebot für unser Bien-Zenker Fertighaus

Gestern war es soweit: Die Zahlen kamen auf den Tisch und wir erhielten den genauen Preis für unser Fertighaus von Bien-Zenker. Ehrlich gesagt konnten wir es kaum erwarten genaue Zahlen von Frau B. zu erhalten. Daher hatte ich sie am Montag bereits angerufen und nach dem aktuellen Stand gefragt. Frau B. hatte die Planung an die Bien-Zenker Zentrale nach Schlüchtern gegeben, wo die Kalkulation der Häuser vorgenommen wird. Diese kann bis zu zwei Wochen in Anspruch nehmen und so mussten wir uns seit unserem letzten Termin etwas gedulden. Das war für uns aber gar nicht schlecht, denn so kann man nochmals hin und her überlegen. Ist das Fertighaus wirklich die richtige und für uns passende Lösung? Bekommen wir das mit der Finanzierung hin oder übernehmen wir uns vielleicht doch?

Termin bei uns zu Hause – Gut für unsere Kleine

Was ich sehr positiv fand war, dass Frau B. zu uns nach Hause gekommen ist. Madita konnte so schlafen und wir konnten in Ruhe die Zahlen besprechen. Zwar wurde die Kleine schnell wach, doch zu Hause kann man sie dann doch einfach besser beschäftigen und muss sich nicht darum sorgen, dass sie an Schränke geht, an die sie eigentlich nicht soll.

Endlich bekommen wir einen Preis für unser Fertighaus.

Zur Sache Schätzchen – Klare Kalkulation

Wir hatten bereits bei den ersten Terminen erste Zahlen von Frau B. genannt bekommen. Nun wurde es konkreter und nun gab es Zahlen konkret für unser Haus. Dabei wurden Sonderwünsche von uns berücksichtigt. Von den Fenstern (bei uns wurden in der Kalkulation Rollläden berücksichtigt. Ich habe im Internet oft gelesen, dass diese rausgelassen wurden) bis hin zum Übereck-Erker oder dem zusätzlichen Kinderbad im Obergeschoss war alles geplant und bepreist. Jeder Posten wurde uns erläutert. Das hat mir sehr gut gefallen. Hätten wir uns für ein Ausbauhaus entschieden, wären wir bei 170.000 € rausgekommen. Als Grundlage zur Planung diente das Celebration 150 und wurde dann nach unseren Vorstellungen angepasst. Da für uns jedoch klar ist, dass wir kein Ausbauhaus wollen, ging es gleich weiter und Frau Busch erläuterte die Posten, die zur nächsten Ausbaustufe gehörte – Zum Ausbau Fertig (ZAF). Dies ist für uns die wahrscheinlichste Variante. Wir können dann mit lokalen Handwerken den Innenausbau verhandeln und Eigenleistung erbringen. Wir haben uns schon überlegt, evtl. selbst zu verspachteln und Böden zu verlegen. So können wir unser Eigenkapital aufbessern, was für die Finanzierung wichtig sein wird.

Nachträgliche Änderung mindern den Kaufpreis

Wir haben die letzten Wochen schwer mit der Entscheidung getragen, ob ein Bauvorhaben mit einem Volumen v. Gesamt 500 t€ wirklich das Richtige für uns ist. Schwankend haben wir an manchen Tagen eher dagegen und zwei Tage später wieder dazu tendiert. Es ist viel Geld und eine Entscheidung, die das ganze Leben beeinflusst. Daher hatten meine Frau und ich bereits überlegt, wie sich Geld einsparen ließe. Folgende Punkte haben wir uns dazu überlegt:

  • Rolläden benutzen wir in unserer aktuellen Wohnung kaum, daher würden wir diese nur in den Schlafzimmern gebrauchen. Nach Rücksprache mit Frau B. mögliches Einsparpotenzial: 5.000 € +
  • Fenster: Wo wollen / brauchen wir welche Fenster. In der Speisekammer keines aber dafür zwei Dachfenster, die das Obergeschoss lichtdurchfluten.
  • Drittes Kinderzimmer vs. Kinderbad: Die wichtigste Frage (noch immer nicht entschieden) – wollen wir ein drittes Kinderzimmer oder doch lieber das Kinderbad? Hier ließe sich auf jeden Fall nochmals 7.000-10.000 €sparen.

All diese Punkte konnten wir ausführlich ansprechen und Frau B. passte die Planung vor Ort an. So konnten die neuen Posten im Planungsprogramm direkt visualisiert werde und wir hatten eine Vorstellung davon. Je nachdem wieviel man hier ändert, mindert dies den Kaufpreis oder erhöht ihn. Wir rechnen damit, dass eine leichte Reduzierung aus den Änderungen erzielt werden kann.

Nach Info von Frau B. sind Änderungen auch nach Vertragsschluss ohne Probleme möglich. Das war uns sehr wichtig, denn oft verändern sich die Vorstellungen noch und man hat noch Ideen, die man verwirklichen möchte.

Sondernachlässe und Aktionen von Bien-Zenker

Natürlich soll jeder potenzielle Kunde geködert werden. Das funktioniert (ich weiß es noch vom Studium) am Effektivsten über die Preisschraube. Kein Marketing ist erfolgreicher als das Preismarketing. Also wurden uns attraktive Aktionen wie z.B. die Wohlfühlheizung, die es derzeit quasi als kostenloses Upgrade hinzugibt, gezeigt. Das Beste: Auf die Bauteile würde man momentan 19% bekommen und von der Endsumme würde auch noch 2-4% abgezogen werden. Aber das alles nur mit einer Gültigkeit bis Ende Mai. Wenn ihr mich fragt, wird es immer Aktionen geben, von denen man profitiert. Mal variieren diese und lassen größere Rabatte zu. Doch von der Angst einen Rabatt zu verpassen, sollte man sich nicht leiten lassen. Schließlich ist es eine wichtige Entscheidung

Wie es im Bautagebuch nun weitergeht

Jetzt warten wir auf eine Nachricht v. Frau B. die einige offene Punkte beinhaltet. Auch die Kalkulation erhalten wir dann nochmal schwarz auf weiß und dann wird eine Entscheidung anstehen. Offene Fragen werden noch mit der Zentrale von Bien-Zenker geklärt, und wenn dann alles stimmt, steht der Vertragsunterzeichnung nicht mehr im Wege. Erzählt uns doch, wie es bei euch abläuft. Wir freuen uns auf eure Erzählungen.