Der Termin bei Bien-Zenker – Die Eckdaten zum Fertighaus

Heute war es soweit. Nach zwei langen Wochen, die wir auf einen Termin warten mussten (es war noch eine Immobilienmesse), trafen wir heute das erste Mal die Beraterin von Bien-Zenker (Frau B.) persönlich, um in Sachen Planung für unser Fertighaus konkreter zu werden. Wir hatten Sie schon am Wochenende an der Immo-Messe getroffen und wir waren uns auf Anhieb sympathisch. Der positive erste Eindruck zog sich also weiter fort.

Erst einmal ein netter Plausch und Hintergründe

Als wir in das Büro kamen – alles war neu und noch nicht vollständig eingerichtet, trotzdem sehr hell und freundlich – ging es NICHT sofort mit den Planungen los. Zuerst, so hatten wir das Gefühl, ging es darum uns nochmals genauer kennen zu lernen. Wir kommen hier vom Ort und kennen im zukünftigen Baugebiet die Nachbarn. Momentan gibt es noch einige Planungsprobleme mit Abwasserleitungen und an den Stellen, wo es hackte, konnten wir nochmals nachfragen und hatten gleich einen persönlichen Bezug. Wir dachten, dass Frau B. sofort mit Plänen auf uns zukommt und sagt, was alles für Zusatzkosten auf uns zukommen würden.

Unser Fragenkatalog an Bien-Zenker wurde abgearbeitet

Wir hatten uns natürlich vorbereitet. Jedenfalls so gut es ging. Die wichtigsten Fragen hatten wir uns notiert:

  • Wann ist Baubeginn bzw. wie lange dauert es im Worst-Case?
  • Wie hoch sind die Baunebenkosten und wie setzen sie sich genau zusammen?
  • Welche Ausbaustufe wurde uns im ersten Angebot unterbreitet?
  • Welche Nebenkosten sind außerdem zu erwarten?
  • Wie sind die Zahlungsmodalitäten?
  • Wann müssen wir was unterschreiben?
  • Wie ist der weitere Ablauf (Planung, Bau, Abnahme)

Während des Gesprächs konnten alle Fragen umfassend geklärt werden. Auf die meisten Themen ging Frau B. von sich aus ein und ich musste sie gar nicht ansprechen. Nun werden die obigen Fragen bei jedem Baugebiet unterschiedlich sein, weshalb es wenig Sinn ergeben würde, konkreter darauf einzugehen (z.B. Bauzeit). Vielleicht soviel: Die Baunebenkosten belaufen sich auf etwa 30.000-40.000€. Darin ist jedoch bereits ein Puffer eingerechnet.

Erst am Ende ging es um das Wesentliche: Unser Fertighaus von Bien-Zenker

Ich hatte euch in einem vorherigen Post ja bereits geschrieben, dass wir uns bereits in ein Haus verliebt hatten. Das Concept-M Günzburg. Die Basis-Variante liegt hier allerdings schon bei 310.000€ und das ohne den, im Prospekt natürlich besonders in Szene gesetzten, Glas-Kubus / Anbau mit großen Wohn- und Essbereich. Dieser würde nochmals ordentlich zu Buche schlagen. Dennoch haben wir Frau B. gebeten uns diesen nochmals zu kalkulieren. Doch sie machte uns schnell klar, dass man diese Wünsche auch mit einer anderen Hauslinie verwirklich könne und so kamen wir auf die Hauslinie Fantastic 165 V2 und V7. Hierzu haben wir die wichtigsten Fakten abgesprochen.

Jetzt geht es los mit den Planung für unser Fertighaus.

Zimmeraufteilung für unser Fertighaus

Wir wollten auf jeden Fall im Erdgeschoss einen großen Wohn- und Essbereich mit offener Küche. Da wir ohne Keller bauen möchten, muss Platz für ein Technikraum gelassen werden. Außerdem ein Büro sowie ein Gäste-WC mit Dusche, sodass Gäste dieses nutzen könnten. Im Obergeschoss ging es weiter: Elternschlafzimmer, nach Wunsch mit Ensuite Bad und begehbaren Kleiderschrank (hier könnte ihr euch meine Frau vorstellen). Außerdem ein Duschbad für die Kinder (ok bisher erst eine Tochter) und dann: 3 Kinderzimmer. Ihr habt richtig gehört. Wir wollen vorgesorgt haben, denn die Kinderplanung ist noch offen und im Zweifelsfall haben wir lieber ein Gästezimmer übrig.

Traumhaus oder Fertighaus – Ist das hier die Frage?

Keiner unserer Wünsche wurde von Beginn an als unmöglich „deklariert“, jedoch ist uns bewusst, dass das alles natürlich eine Budget-Frage ist. Was können wir uns leisten? Nur für das Fertighaus bleiben ca. 300.000€. Wir sind nun erstmal gespannt, was Frau B. mit diesem Budget plant und welche unsere Wünsche berücksichtigt werden und welche nicht. Sie hat uns um zwei Wochen Planungszeit gebeten, die wir ihr natürlich einräumen möchten.

Wir halten euch auf dem laufenden. Kommentiert diesen Beitrag und erzählt uns von euren Erfahrungen.

Eine Antwort auf „Der Termin bei Bien-Zenker – Die Eckdaten zum Fertighaus“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.