Das erste Fertighaus geplant von Bien-Zenker

Letzte Woche war es so weit und wir sind um eine Erfahrung mit Bien-Zenker reicher – das erste individuell für uns geplante Haus. Noch kurz vor den Osterfeiertagen hatte uns Frau B. in einer Email darüber informiert, dass ein erster Planungsentwurf des Fertighauses fertig sei und wir uns bezüglich eines Termins bei ihr melden sollten. Dieser war schnell gefunden und letzten Mittwoch trafen wir uns im Bien-Zenker Büro mit Frau B.

Ich hatte ihr vorab neben dem Concept-M Günzburg noch zwei andere Häuser (das Conecpt-M Stuttgart und das Fantastic 165 V7) per Mail zukommen lassen und nochmals darauf hingewiesen was und bei einem Fertighaus wichtig ist auch in puncto Finanzierung (Energieeffizienz etc.). Am wichtigsten war uns das leicht ausgelagerte Wohnzimmer mit angeschlossener offener Küche. Das hat die Häuser besonders gemacht.

Jetzt kann geplant werden.

Abgleich mit der Planung von Bien-Zenker – Auf einmal Celebration

Wo kommt denn nun auf einmal die Hauslinie Celebration her? Dachten wir zuerst, als wir die Grundrisse der Planung sahen. Schnell wurde uns jedoch klar, was Frau B. getan hatte. Sie hatte versucht unsere Vorstellungen auf das andere Hauskonzept zu übertragen. Zunächst war die Stimmung etwas gedämpft. Der herausrückende Kubus und vom Haus klar abgesetzte Teil, war nicht enthalten. Unser wichtigstes Desgin Element fehlte. Wie ging es auch bei der Hausplanung? Seid ihr nicht auch irgendwo gestartet und musst dann immer mehr Abstriche machen? Leider ist das wohl die Realität. Bei jeder Art von Kubus, der klar abgesetzt ist und vom Haus absteht, muss man mit immensen Mehrkosten rechnen. Fundament, Fenster, Erker-Erweiterung, etc.. Wir wurden hier desillusioniert und müssen wohl akzeptieren, dass wir uns von unserem (bisherigem) Traumhaus etwas verabschieden müssen. Es sei denn wir gewinnen morgen im Lotto uns haben mehr Budget zur Verfügung.

Tschüss Traum – Hallo Realität der Häuslebauer

Wie gesagt, ich denke es wird vielen von euch so gegangen sein. Doch ein bisschen traurig hat uns das schon gestimmt. Und auch die allgemeine Wut auf Auseinanderklaffen zwischen Werbewelt und Realität ist ein bisschen vorhanden. Ja, wir wissen auch, dass die Häuser in den Katalogen immer top ausgestattet sind und Bien-Zenker weiß sich zu präsentieren. Aber trotzdem sollte man doch davon ausgehen können, dass man sich die abgebildeten Häuser auch ansatzweise so leisten kann, wie sie dastehen. Dem ist nicht so!

Celebration Hauslinie lässt Raum für eigene Wünsche

Frau B. hatte jedoch auch beim Celebration ein Übereck-Erker eingeplant, der mit Round-About 30.000€ nicht derart hohe Kosten verursacht und trotzdem unsere Wünsche berücksichtigt. Insofern ist die erste Enttäuschung schnell verflogen gewesen und je länger das Gespräch dauerte, desto mehr hatten wir uns in das Haus verliebt. Unter im EG (Keller brauchen wir nicht) haben wir einen großen Wohness-Bereich mit Zugang zur Terrasse. Außerdem ein Büro, eine Speisekammer, Gäste-WC und der Technikraum. Im Oberschoss dann drei Schlafzimmer (Eltern + 2 Kinder) sowie für uns ein großes Ensuite Bad und ein kleineres Bad für die Kinder.

Der Grundriss passt also. Nun müssen wir im zweiten Schritt die Details klären. Wie große sollen die Fenster sein. An welcher Stelle sollen noch Fenster hinzukommen. Dafür werden wir uns Zeit lassen. Nun warten wir auch erst einmal auf die Bepreisung des Plans durch Bien-Zenker. Dann wissen wir, wo wir genau preislich liegen und können entsprechend planen.

Auch in Sachen Finanzierung bin ich durch einen Newsletter der Interhyp auf ein Förderprogramm der L-Bank aufmerksam geworden. Aber dazu schreibe ich euch in den nächsten Tagen einen gesonderten Blog-Beitrag. Euch allen noch einen schönen Sonntag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.