Die Sache mit der Grunderwerbsteuer – 20.000 € sparen?

Ein Hausbau bringt hohe Kosten mit sich. Sei es Massiv- oder Fertighaus, Grunderwerbsteuer muss man in beiden Fällen bezahlen. Die wesentliche Frage ist jedoch, wieviel Grunderwerbsteuer man bezahlen muss. Ich möchte nun nicht genau auf die Steuersätze in den einzelnen Bundesländern eingehen. Seitdem dies Sache der Länder ist, wurden sie in fast jedem Bundesland erhöht und bei uns in Baden-Württemberg liegen sie aktuell bei 5%. Kaufe ich eine Bestandimmobilie, muss ich an den Staat also 5% Grunderwerbssteuer entrichten. Doch wie stellt sich das Ganze dar, wenn ich baue?

Grundstück und Fertighaus von einem Anbieter

Ich möchte in zwei Fälle unterscheiden: Kauft man das Grundstück quasi über den Anbieter des Fertighauses, ist die Rechtslage klar. Dann muss ich sowohl für das Grundstück als auch für das Fertighaus Grunderwerbsteuer entrichten. Selbst wenn der Grundstückseigentümer nicht identisch mit dem Fertighausherstellen ist, geht das Finanzamt oft von einem einheitlichen Vertragswerk aus und man muss die volle Grunderwerbsteuer entrichten. Ich habe gerade mit unserem hiesigen Finanzamt und der dort zuständigen Grundstückswertstelle telefoniert. Die wesentliche Frage ist also, ob ich vom Grundstücksverkäufer verpflichtet werde, mit einem bestimmten Fertighaushersteller zu bauen? Ist dies der Fall, so liegt ein einheitliches Vertragswerk vor.

Grundstückskauf und Wahl des Herstellers für das Fertighaus getrennt

Kaufe ich das Grundstück zuerst und bin in meiner Wahl für einen Fertighaushersteller frei, so handelt es sich um zwei rechtlich unterschiedliche Geschäfte, zwischen denen kein Zusammenhang besteht. In diesem Fall muss ich die Grunderwerbsteuer nur für das Grundstück und nicht für das Fertighaus bezahlen. So lassen sich schnell 20.000 € und mehr einsparen. Es lohnt sich als genauer hinzuschauen und auch mit dem Verkäufer des Grundstücks nochmal ins Gespräch zu gehen, ob denn eine rechtlich bindende Vereinbarung besteht oder nicht. Dazu bin ich bei unserem Hausbauprojekt noch in Klärung mit der Wohnungsbaugenossenschaft Ökogeno. Sobald ich hier mehr weiß, trage ich die hier nach.